Geburteneinbruch nach Impfkampagne: Institut für Bevölkerungsforschung will Elefanten im Raum nicht sehen | Von Norbert Häring

APOLUT 23.09.2022 "Im Frühjahr 2021 nahmen die Massen-Impfkampagnen Fahrt auf. Neun Monate später brach die Anzahl der Lebendgeburten in Deutschland und anderen Ländern ein. Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung hat sich als wohl erste öffentliche Einrichtung mit diesem Tabu-Thema befasst, auf fragwürdige Weise." ZUM ARTIKEL

0 Kommentare

Impfversagen und Nebenwirkungen

TICHYS EINBLICK 23.07.2022 "Die mRNA-„Impfung“ hält nicht, was man sich von ihr verspricht, es wird nicht bei zwei „Impfungen“ bleiben und es wird Impfnebenwirkungen geben: Wer dies vor einem Jahr gesagt hat, musste oft massivste Anfeindungen hinnehmen. Doch nun haben sich genau diese Aussagen bewahrheitet." ZUM ARTIKEL

0 Kommentare

Impfprobleme: Vertuschung oder Versagen? – Punkt.PRERADOVIC mit Tom Lausen

PUNKT.PRERADOVIC 28.06.2022 "Als der Krankenkassenchef Andreas Schöfbeck auf Basis der Daten von ca. 11 Millionen BKK-Versicherten von einer immensen Untererfassung von Nebenwirkungen nach der „Corona-Impfung“ hinwies, wurde er attackiert und gefeuert. Nun hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung auf Druck eines Bundestagsabgeordneten Zahlen von 2021 vorgelegt. Und siehe da: fast 2,5 Millionen Menschen haben nach der Spritze einen Arzt konsultiert. Für die Behörden wie das Paul Ehrlich Institut kein Grund nachzuforschen, wieviel Menschen schwere Nebenwirkungen haben. Die Behörden verharmlosen und die Kassenärztlichen Vereinigungen handeln ganz klar gesetzwidrig. Ein sehr aufschlussreiches Gespräch mit dem Datenanalysten Tom Lausen, der schon die BKK-Daten gesichtet hatte." ZUM VIDEOINTERVIEW

0 Kommentare

Schockierende Zwischenbilanz einer Charité-Studie zu Impfnebenwirkungen

ALEXANDER WALLASCH 29.05.2022 "So langsam bekommen es nicht nur immer mehr Menschen, sondern auch die großen Medien auf den Schirm: Der Anteil der schweren Nebenwirkungen der Covid-Impfungen wurde mit hoher Wahrscheinlichkeit als zu niedrig ermittelt, berichtet jetzt sogar das ZDF, nachdem Professor Harald Matthes wegen der beunruhigenden Zwischenergebnisse seiner an der Charité durchgeführten Beobachtungsstudie Alarm geschlagen hatte." ZUM ARTIKEL

0 Kommentare

mRNA-Impfnebenwirkungen immer drastischer: „Querschnittslähmungen und Herzschrittmacher“

ALEXANDER WALLASCH 27.05.2022 "Wer die massiven Diffamierungen gegen Kritiker des mRNA-Impfens in den letzten knapp eineinhalb Jahren mitverfolgt oder am eigenen Leib erleben musste, der erfährt jetzt immer mehr darüber, wie menschenverachtend Politik, Ärztekammern und vorneweg die Medien hier vorgegangen sind. Mittlerweile bieten renommierte Anwaltskanzleien Portale an, wo sich Impfgeschädigte Rat und Beistand holen können. Und es kommen viele und immer mehr. Auch Sprechstunden zu mRNA-Nebenwirkungen in Kliniken sollen schon überlaufen sein." ZUM ARTIKEL

0 Kommentare

Das Sterben der Jungen

RUBIKON 27.05.2022 "Haben die Corona-Impfungen Tausende Menschen in Deutschland getötet? Die Übersterblichkeit, die aus den Daten des Statistischen Bundesamtes für das vergangene Jahr hervorgeht, ist ein deutliches Indiz dafür, zumal sie ausschließlich jüngere Altersgruppen betrifft. Rund 20.000 überzählige Todesfälle unter den 15- bis 79-Jährigen sprengen den Rahmen des Erwartbaren und kehren den Trend zu sinkender Sterblichkeit um. Dieses Phänomen gehört untersucht statt, wie bisher, verschleiert — und zwar schnell." ZUM ARTIKEL

0 Kommentare

PEI schließt Datenbank – sollen Nebenwirkungen der Corona Impfstoffe verschleiert werden?

CORONA-BLOG 11.04.2022 "Vor einigen Tagen gab das PEI bekannt, dass die Datenbank „Unerwünschter Arzneimittelwirkungen“ geschlossen wird. Die Datenbank ging darauf sofort vom Netz und ist nicht mehr abrufbar. Die präsentierte Alternative bei der EMA soll Transparenz vortäuschen – allerdings sind die deutschen Zahlen dort schlicht nicht separat abrufbar. Griechische Ärzte und Wissenschaftler haben gezeigt, dass man nur über „Anfragen nach dem Informationsfreiheitsgesetz“ an wichtige Daten gelangen kann. Dies zeigt einmal mehr, wie Fakten verschleiert werden sollen." ZUM ARTIKEL

0 Kommentare