Ich bin der Meinung, man muss nicht so viel Angst haben, wenn Menschen eine andere Meinung haben.Angela Merkel


Die restriktiven Maßnahmen der ehemaligen, sowie der aktuellen Bundesregierung, zur Eindämmung der Corona-Pandemie waren und sind nicht nur ethisch, rechtlich und epidemiologisch fragwürdig, sie haben auch mehr Schäden verursacht als verhindert.

Die Bevölkerung wurde bewusst unter Dauerstress gesetzt. Kindern wurde Angst gemacht sie könnten durch ihre bloße Anwesenheit das Leben ihrer Großeltern gefährden. Sie wurden monatelang aus ihrem sozialen Umfeld ausgesperrt, durften ihre Freunde nicht treffen, wurden und werden gezwungen stundenlang Masken zu tragen und müssen nach wie vor regelmäßig Tests über sich ergehen lassen. Unzählige berufliche Existenzen von Klein- und Einzelunternehmern wurden zerstört. Gottesdienste wurden untersagt, das Versammlungsrecht wurde eingeschränkt. Menschen wurden im Sterbeprozess alleine gelassen.

Seit der bedingten Zulassung der COVID-19 Impfstoffe werden die Menschen mit politischem, moralischem und gesellschaftlichem Druck zu einer medizinischen Behandlung genötigt, die viele nicht möchten und die, wie sich immer deutlicher zeigt, erhebliche Gesundheitsrisiken birgt.

Nach wie vor gelingt es Deutschland nicht, im Gegensatz zu einem Großteil unserer Nachbarstaaten, in die Realität zurückzukehren und die verfassungswidrigen Maßnahmen dauerhaft und vollständig zu beenden. Es wird weiterhin mit Hilfe des Angst- und Schuldnarrativs und auf der Basis inhaltsloser Zahlen, an destruktiven Maßnahmen, wie z.B. der einrichtungsbezogen Impfpflicht, festgehalten. All dies erzeugt nach wie vor viel Leid. Von der Bundesregierung, den öffentlichen Einrichtungen und den “Altmedien” als Haupt- und Mitverursacher dieses Leides, ist wenig Hilfe zu erwarten. Im Gegenteil. Jeder, der die Corona-Narrative der Regierung hinterfragt, wird im günstigsten Fall ignoriert, meist jedoch diffamiert und ausgegrenzt. Eine offene Meinungsäußerung ohne gesellschaftliche Folgen ist in unserem Land nicht mehr möglich.

Mit Leitmedien, in welchen Kritik und Diskurs nur in einem scharf begrenztem Rahmen Raum findet, die vorrangig nur noch ein Organ, ein „Wahrheits- und Angstproduzent“, der Bundesregierung sind, wird die Möglichkeit sich unabhängig informieren zu können essentiell.

Wir möchten auf dieser Website Links zu unabhängigen Medien, Initiativen, Vereinigungen sowie künstlerischen Kommentaren und Aktionen sammeln welche die gängigen Corona-Narrative hinterfragen und so einen Beitrag leisten, die Orientierung bei der Suche nach Information, Vernetzung und Unterstützung zu erleichtern.

Wir freuen uns sehr über Hinweise für die Aufnahme weiterer Links!

Ebenso freuen wir uns, wenn ihr uns und den Besuchern dieser Website eure Gedanken, persönlichen Erfahrungen, Sorgen oder Hoffnungen mitteilen mögt. Eure Kommentare zu den Beiträgen sind nicht sofort sichtbar, werden aber möglichst kurzfristig freigeschaltet.

Mit der Perspektive auf baldige Veränderung und eine deutlich menschlichere Zukunft.

Initiative WirUs [ˈviːrʊs]


NACHRICHT / ANREGUNG / BEITRAG: